Alle Therapieformen, bei denen elektrischer Strom am Körper zum Einsatz kommt, werden der Elektrotherapie zugerechnet. Dazu zählt auch die Reizzstromtherapie.

Die Therapie mit elektrischem Strom ist keineswegs eine Erfindung der Neuzeit, sondern war schon im alten Ägypten und bei den Römern bekannt. Grabfunde dokumentieren, dass in Ägypten bereits um 2500 v. Chr. Schmerzen mit der elektrischen Energie von Zitterwelsen behandelt wurden. Desgleichen zeugen schriftliche Überlieferungen davon, dass die Ärzte im antiken Rom gegen Gesichts- und Kopfschmerzen die elektrische Energie von lebenden Zitterrochen einsetzten.

Heute sind Wels und Rochen selbstverständlich durch moderne Reizstromgeräte ersetzt, mit denen sich Stromstärke, -form und -richtung sowie verschiedene Impulsformen exakt einstellen lassen. Durch Elektroden, die am Körper des Patienten befestigt werden, ist eine gezielte und individuelle  Reizstrombehandlung möglich. In der Orthopädie wird der Reizstrom in vielfältigen Indikationen und bei zahlreichen Funktionsstörungen eingesetzt.

Dazu gehören u.a.:

  • Arthrose und Arthritis
  • akute und chronische Schmerzen
  • Aktivierung des Lymphstromes
  • Anregung des Zellstoffwechsels
  • Ankylosen
  • Bänderüberdehnungen
  • Neuralgien
  • Durchblutungsstörungen
  • Epicondylitis (Tennis-, Golferellenbogen)
  • Gelenkkapsel- und Sehnenscheidenentzündungen
  • Ischialgien
  • Lumbalgien
  • Tendopathien (Sehnen- und Sehnenscheidenentzündungen)
  • M. Bechterew
  • Muskelfaserrisse
  • Muskelkontrakturen
  • Nachbehandlung von Verletzungen (z.B. Prellungen, Zerrungen etc.)
  • Neuralgien
  • Normalisierung des Gewebetonus (z.B. zum Abbau von Blutergüssen etc.)
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Training der Skelettmuskulatur

Die Elektrotherapie nutzt die elektrische Leitfähigkeit des menschlichen Körpers. Die elektrischen Impulse bei der Reizstromtherapie lösen nervale Reaktionen aus, die schmerzlindernd, durchblutungsfördernd und entspannend auf die Muskulatur wirken. Je nach Erkrankung und Krankheitsstadium werden unterschiedliche Frequenzen eingesetzt.

Mehrere klinische Studien haben die Wirksamkeit der Elektrotherapie nachgewiesen. Daher haben nahezu alle gesetzlichen Krankenkassen diese Therapieform in ihre Leistungskataloge aufgenommen und übernehmen die Behandlungskosten.